Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Carsten Preuß und Anke Schwarzenberg

Mensch und Natur im Einklang: Großschutzgebiete werden gestärkt

Zur Beratung des Doppelhaushalts 2019/20 im Landtagsausschuss für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft erklären der umweltpolitische Sprecher Carsten Preuß und die agrarpolitische Sprecherin Anke Schwarzenberg:
 
Auf Antrag der Koalitionsfraktionen hat der Umwelt- und Agrarausschuss heute empfohlen, zukünftig insgesamt zehn Personalstellen mehr als bislang geplant für die Naturparke, Biosphärenreservate und den Nationalpark zur Verfügung zu stellen.
 

„Wir haben uns dafür eingesetzt, damit die Großschutzgebiete auch weiterhin ihrer Aufgabe als Motor der Regionalentwicklung im Einklang mit dem Erhalt der Naturschätze nachkommen können“,

betont Preuß.

„Die bisher vorgesehene personelle Ausstattung der Großschutzgebiete kann nunmehr aufgestockt werden. Für die 11 Naturparke und 3 Biosphärenreservate stehen damit insgesamt 71 Stellen zur Verfügung.“
 
„Außerdem haben wir mit dem neuen Doppelhaushalt unser Versprechen zur Stabilisierung der Forstverwaltung umgesetzt“,

erklärt Schwarzenberg.

„So wird die Personalzielzahl im Landesforstbetrieb insgesamt um 127 erhöht, davon 31 für die Waldpädagogik, 36 für Waldbrandprävention und 60 Waldarbeiter/innen.“

Weitere vom Ausschuss angenommene Änderungsanträge betreffen die Sicherung der Dürrehilfen für die Landwirtschaft und die Anhebung des Ansatzes für die Entschädigung von Wolfsschäden. Die Mittel für die Beräumung illegaler Mülllager werden um 620.000 Euro erhöht. Damit stehen jetzt 3 Millionen Euro jährlich zur Verfügung, um diese Schandflecke nach und nach aus der Landschaft zu entfernen.