Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Anke auf Sommertour vor Ort

Am 13.08.2018 besuchte Anke Schwarzenberg im Rahmen eines Arbeitsbesuches die Waldbrandzentrale Wünsdorf, die in  den kommenden Jahren das Zentrum der Waldbrandüberwachung für das gesamte  südliche Brandenburg werden soll. Gesprächspartner war u.a. der Landeswaldbrandbeauftragte, Herr Raimund Engel der sehr verständlich die Entwicklung, sowohl von der technischen Seite als auch von der personellen Seite, der Waldbrandzentrale darstellte und einen Ausblick auf  die Zukunft gab.

Herr Engel zeigt auf einem Großbildschirm die Rauchentwicklung die von einer der Kamerasensoren erfasst wurde
Herr Engel zeigt auf einem Großbildschirm die Rauchentwicklung die von einer der Kamerasensoren erfasst wurde
Blick in die Arbeitsräume der Waldbrandzentrale Wünsdorf
Blick in die Arbeitsräume der Waldbrandzentrale Wünsdorf

Am gleichen Tag folgte ein lange geplanter Besuch bei Schäfermeister Frank Hahnel in Müncheberg. Der Schäfermeister gab einen umfassenden Einblick in die Arbeit seiner Schäferei , die mit der Eigenschaft der Tiere als Landschaftspfleger beginnt und bei einem betriebswirtschaftlich orientierter Schäfermeister wohl auch noch nicht endet. Dazwischen liegen Aufgaben als Landwirt, Kaufmann, Manager und Tierpfleger um nur einige zu nennen.

Ein Beruf der viel organisatorisches Talent und Zeit erfordert um allen Anforderungen gerecht zu werden.

Unterwegs im Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe-Brandenburg

Am 24.07.2018 war ich gemeinsam mit meinen Landtagskollegen Thomas Domres und Carsten Preuß.
Im Biosphärenreservat an der Elbe unterwegs.

Das Großschutzgebiet liegt im Nordwesten von Brandenburg im Landkreis Prignitz. Angekommen im Besucherinformationszentrum dem Storchendorf Rühstädt und nach einer kleinen Einführung ging es in Richtung Lenzen zum Naturschutzgroßprojekt „Lenzener Elbtalaue“. Durch die Rückverlegung des Deiches wird  in diesem Bereich  die Rückkehr der Elbauenlandschaft erreicht. Die Ziele des Hochwasserschutzes sind hier in kluger Weise mit ökologischen Zielen verbunden worden. Am sogenannten „Böse Ort“ sind jetzt zu jeder Jahreszeit eindrucksvolle Naturbeobachtungen möglich.

 Anschließend gab es noch einen Besuch auf der Burg Lenzen und ein gemeinsames Gespräch mit der Bürgerinitiative „Rettet den Rudower See“.

Wir haben uns über die erfolgreiche Arbeit der Biosphärenreservatsverwaltung informiert und werden weiter für deren weitere  Stärkung eintreten.

Herzlichen Dank an unsere Betreuer für die vielen Informationen und die eindrucksvolle Führung.

Auch in der Sommerpause immer für die Bürger da!

Ambrosia Pflanze

In dieser Woche erreichte Anke Schwarzenberg ein Hilferuf aus Saßleben , einem Ortsteil von Calau. Das Problem: “AMBROSIA“ Die Schilderungen von Frau Gärtner veranlassten Anke Schwarzenberg gemeinsam mit ihrer Landtagskollegin Kathrin Dannenberg kurzfristig einen Besuch vor Ort einzurichten. Am 19.Juli 2018 trafen sich dann beide in Saßleben mit der Hilfesuchenden. Was sie dort zu sehen bekamen übertraf bei weitem ihre Vorstellungen. Auf einer landwirtschaftlichen Nutzfläche steht Ambrosia soweit das Auge blicken konnte .Die Blüte und der damit zu erwartende Pollenflug ist bei der diesjährigen Witterung nur noch eine Frage von Tagen ,aber schnelles handeln wäre notwendig. Das ist allerdings nicht so einfach. Derzeit gibt es nur die Möglichkeit der Standortmeldung und eines Gespräches mit dem Eigentümer des Feldes. Jetzt kann man nur auf die Einsicht des Eigentümers hoffen das Feld noch vor dem Pollenflug abzumähen ansonsten ist die allergene Belastung der Umgebung nur noch eine Frage der Zeit. Die beiden Landtagsabgeordneten der Linksfraktion werden jedenfalls alles in ihrer Macht stehende tun um Familie Gärtner und allen anderen Anwohnern zu helfen.

zur Beschreibung der Ambrosia

Mandatsträger der Partei „DIE LINKE“

Am 16.Juni fand in Potsdam das Treffen der Mandatsträger der Partei „DIE LINKE“ statt.

Daran beteiligten sich Vertreter aller Ebenen vom Gemeindevertreter bis zum Bundestagsabgeordneten. Ralf Christophers gab einen Überblick über die aktuelle Situation. Im  zweiten Teil trafen sich die Teilnehmer in Workshops in denen spezifische  thematische Fragen behandelt wurden. So im der Gruppe um Anke Schwarzenberg und Hans-Jürgen Scharfenberg mit den Themen Ländliche Entwicklung und geplante Änderungen zur Kommunalverfassung.  Aus dem Spree-Neiße Kreis nahmen Anke Schwarzenberg, Doris Dreßler, Elke Schubert, Uwe Neuer und Heinz-Peter Bischoff teil.

Die Linke vor Ort

Am 24.Mai trafen  sich LINKE Landtags- und Bundestagsabgeordnete im Nationalpark Unteres Odertal mit dem Leiter des Nationalparks, Dirk Treichel zu einem Informationsaustausch. Dabei waren unsere Bundestagsabgeordnete Dr. Kirsten Tackmann sowie drei Landtagsabgeordnete aus Brandenburg. Anke Schwarzenberg, Isabelle Vandré und Carsten Preuß  und  ließen sich über die aktuelle Situation vor allem in der Zusammenarbeit mit der Republik Polen informieren. Der einzige Auennationalpark Deutschlands wird durch die Oder geprägt. Die Oder ist einer der letzten frei fließenden und naturnahen Flüsse Europas und der als einziger großer mitteleuropäischer Fluss auf 600 km Länge von keinem Querbauwerk verbaut ist.(Wehre,Staustufen)Anschließen wurde noch in Templin, OT Petznick, der Betrieb "Bio-Landei Petznick BLVH GmbH"besucht. In  einer Gesprächsrunde mit dem Betreiber Tobias von Haaren und unserer Ortsvorsteherin Sybille Lipski tauschten die Anwesenden Informationen zur BIO –Ei Produktion aus.

Sorbentag 2018

Am 14. Mai fand in Cottbus zum 13. mal der „Sorbische Tag“ der Linksfraktionen aus Brandenburg und Sachsen statt.
Unter dem Thema:

“Bildung-Sprache ist Zukunft“

ging es vor allem um die Entwicklung der sorbischen Sprache und ihrer Rolle im Bildungssystem von der Kita  bis zum Abitur. Vertreter aus den verschiedenen parlamentarischen Ebenen tauschten dazu ihre Erfahrungen aus.

zur gemeinsamen Pressemitteilung

Agroforstwirtschaft als Agrar-Umwelt und Klima-Maßnahme

Am 2. Mai folgte ich einer Einladung auf dem Hof des Landwirtschaftsbetriebes Domin in Peickwitz bei Senftenberg. Zusammen mit drei weiteren Landwirten, dem Landesbauernverband Brandenburg, dem Bauernverband Südbrandenburg, der BTU Cottbus-Senftenberg, dem NABU-Brandenburg und dem Gewässerverband Kleine Elster-Pulsnitz wurde ein vielversprechendes Projekt vorgestellt.

Agroforstwirtschaft als Bestandteil einer zukunftsgerechten und regional angepassten Landnutzung für Agrar-Umwelt- und Klima-Maßnahmen. Ziel ist es Ackerkulturen oder Grünland zusammen mit Bäumen und Sträuchern auf einer Bewirtschaftungsfläche angebaut und genutzt zu werden.

Daraus ergeben sich solche Vorteile, wie eine größere Vielfalt von Lebensräumen, Schutz vor Bodenabtrag, und ein geringerer Stoffaustrag in die Gewässer, um nur einige zu nennen.

Dieses Projekt wird wissenschaftlich begleitet um für Brandenburg ein Konzept zu entwickeln, welches Möglichkeiten zur Errichtung solcher Agroforstsysteme aufzeigt und natürlich geht es dabei auch um die Berücksichtigung in der Agrarförderung.
Bilder: Landwirt Domin auf seinen Flächen / Bilder von der Vorstellung des Projektes und Übergabe von Fördermitteln.

Bodenpolitik

Bodenspekulation stoppen! »Wir wollen dem Kauf von Boden und Betrieben durch internationale Kapitalgesellschaften einen Riegel vorschieben. Landwirtschaft soll nachhaltig und im Einklang mit der Region Lebensmittel produzieren, nicht den Profiten von Investoren dienen.« Anke Schwarzenberg, agrarpolitische Sprecherin

1. Mai in Forst

1. Mai . Kundgebung, in Forst Max-Sedewitz-Platz von 10 bis 12 Uhr; Begrüßung Klaus Just, Vorsitzender DGB-KV Spree-Neiße; Redner Klaus Wirth, IG BCE Bezirk Cottbus; Tanz Line Dance Friends; Wir freuen uns auf Euch, bringt die Familie und Freunde mit. Für Musik und Imbiss ist gesorgt. Spaß und Freude gibt es auch beim Ponyreiten und auf der Hüpfburg. Die Gewerkschaften stehen für Solidarität, Vielfalt und Gerechtigkeit. Dafür kämpfen wir! Euer DGB-Kreisverband Spree-Neiße

Anhörung zu multifunktionalen Dorfzentren

Öde Wohnstätten am Rande der großen Städte, ohne Mittelpunkt, ohne Versorgung, ohne Gastronomie? Sieht so die Zukunft unserer Dörfer aus? Die Enquetekommission 6/1 diskutiert am Freitag, den 20. April 2018, im Landtag im Rahmen einer Anhörung, mit welchen Funktionen Dorfzentren ausgestattet sein sollten und welche Wege hierfür beschritten werden müssen.

zur Pressemeldung

Arbeitsbesuch in Bestensee

sortiete Eier auf dem Weg zur Verpackung

 

 

 

Am 16.April trafen sich die Bundestagsabgeordnete Kirsten Tackmann und die Landtagsabgeordnete Anke Schwarzenberg mit dem Geschäftsführer des Spreenhagener Vermehrungsbetrieb für Legehennen GmbH Herrn Richard Geiselhart in Bestensee. Drei Fachleute die sich in einer hochprofessionellen Gesprächsrunde zum Thema Tierwohl in der Hühnerhaltung nicht nur theoretisch austauschen, sondern auch direkt Stallanlagen und die zentrale Packstation für Hühnereier besuchten. Imposant die Industrieroboter mit deren Hilfe ca. 2.500.000 Eier pro Stunde sortiert und verpackt werden können. Beide Seiten der Gesprächsrunde sind mit neuen Erkenntnissen wieder an  ihren Arbeitsplatz zurück gekehrt.

Veranstaltung "Ostfrauen im Westfernsehen"

im Picolo-Theater in Cottbus

2. Pflegemesse in Cottbus

Am 2.und 3. März fand in den Cottbuser Messehallen die 2. Pflegemesse statt. Die Veranstaltung wurde von Vorträgen und Podiumsdiskussionen begleitet. Am Sonnabend 14:00 Uhr ging es um das Thema:"Ist die Pflege zukünftig gesichert?"ZweiSchwerpunkte standen im Mittelpunkt der Diskussion-die Finanzierung und fehlendes Personal.Anke Schwarzenberg vertrat aktiv Linke Politik zu diesem Thema und betonte die Bedeutung der tariflichen Entlohnung für die in der Pflege Beschäftigten

Filmvorführung im Rahmen der 28. Brandenburger Frauenwoche

im Piccolo Theater in Cottbus/Chóśebuz

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung Brandenburg e.V. lädt gemeinsam mit der Landtagsabgeordneten Anke Schwarzenberg (DIE LINKE) im Rahmen der 28. Brandenburgischen Frauenwoche sehr freundlich zu einer besonderen Veranstaltung ins piccolo Theater Cottbus/Chóśebuz ein.

 

weiter lesen

Cottbus ist bunt!

Am 03.02.2018 fand unter dem Motto – Ein Leben ohne Hass -  eine Demonstration von vielen Menschen statt. Geschätzt wurden 1500 bis 2000 Teilnehmer, Bürgerinnen und Bürger aus Cottbus und aus der Region um Cottbus. Sie alle wollten zeigen es gibt ein anderes Cottbus, ein Buntes, ein Tolerantes. Friedlich zogen sie durch die Stadt und forderten ein Leben ohne Hass. Auch Vertreter der linken Landtagsfraktion aus Brandenburg waren dabei.

Vielen Dank an alle Teilnehmer!

 

Grüne Woche in Berlin

Die Grüne Woche in Brandenburg ist eröffnet. Vom 19.Januar bis 28. Januar 2018 kann man sich in der Brandenburger Halle 21a informieren über verschiedene Unternehmen in der Landwirtschaft und der Ernährungswirtschaft. 75 Messestände sind aufgebaut und über 200 Produkte kann man probieren und kaufen. Auch die Hallen der anderen Bundesländer sind einen Besuch wert. Viele Informationen gab es zur Landwirtschaft, zum ökologischen Landbau und zur Entwicklung der ländlichen Räume.

Traditionell wurde die Brandenburger Halle vom Minister für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Raum, Herrn Vogelsänger mit einem Rundgang gemeinsam mit dem Agrarausschuss des Brandenburger Landtages am 19.01. eröffnet.

Symposium Milchpolitik 2018

Am 20.Januar hat der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter e.V. (BDM) zum Symposium zum Thema Milchpolitik eingeladen. Wie in jedem Jahr wird im Rahmen der Grünen Woche auch über die gegenwärtige und zukünftige Agrarpolitik gesprochen, ganz besonders über Milchpolitik.

Bundespolitiker aller Parteien wurden eingeladen und zu ihren Vorschlägen zur Verbesserung der Situation der Milchviehhalter befragt. Sehr emotional wurde die Bildung von Branchenorganisationen und Fragen der Mengensteuerung diskutiert. Der Deutsche Bauernverband der eine Mengensteuerung ablehnt und den freien Markt die Regulierung überlassen will wurde stark kritisiert.

Kirsten Tackmann (MdB) und Mitglied des Agrarschusses des Bundestages vertrat die Linken im Podium. Sachkundig erläuterte sie die Vorschläge der Linken.
 
Die Milchbauern fordern auskömmliche Milchpreise. Dem können wir uns nur anschließen.

Warnstreik der DRK Mitarbeiter in Forst


Archiv

2015

2016

2017