Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Anke Schwarzenberg auf Dorftour

Seit dem 25 Juli besucht  Anke Schwarzenberg fast täglich Gemeinden im ländlichen Raum des nördlichen Teils des Landkreises Spree-Neiße. In Gesprächen mit Ortsbeiräten und interessierten Bürgen wurden  bisher schon viel Fragen die die Bürger bewegten erörtert.Die Dorftour geht noch bis zum 7. August.

Auch Brandenburg braucht einen Waldgipfel

Der Bund Deutscher Forstleute (BDF) hat einen Nationalen Waldgipfel gefordert. Dazu erklärt die forstpolitische Sprecherin der LINKEN im Landtag, Anke Schwarzenberg:

Auch Brandenburg braucht einen Waldgipfel

„Auch in Brandenburg werden die Schäden in den Wäldern immer größer, deshalb unterstützen wir die Forderung des BDF“,

so Schwarzenberg. Das Land stehe vor großen Herausforderungen beim Waldumbau. Brände, Schädlinge, Trockenheit und Sturmschäden brächten den Wald als wert-vollen Kohlenstoffspeicher in Bedrängnis.

„Mit den Forstpolitischen Thesen hat DIE LINKE im Landtag auf dieses Thema reagiert: Wenn wir in der Waldbewirtschaftung umsteuern wollen, müssen wir den Landesforst stärken!“

Waldarbeiter und Förster gehörten als Ansprechpartner für alle Waldbesitzer und Kommunen in die Fläche.

Brandenburg brauche einen vielgestaltigen Wald, der durch Holznutzung zur Wertschöpfung auf dem Land beiträgt, Ressourcen und Klima schützt und der Bevölkerung zur Erholung dient. Schwarzenberg:

„Alle Akteure wie Forschung, Jägerschaft und Privatwald-Besitzer müssen gemeinsam für einen schnelleren Waldumbau sorgen – auch in Brandenburg brauchen wir einen Waldgipfel!“

Der Landtagswahlkampf ist eröffnet!

Anke Schwarzenberg

Mitglied des Landtages Fraktion Die Linke

Sprecherin für Agrarpolitik und ländliche Entwicklung

Tel: 03319661553

E-Mail: Anke.Schwarzenberg@linksfraktion-brandenburg.de

Enquetekommission 6/1

"Zukunft der ländlichen Regionen vor dem Hintergrund des demografischen Wandels“

Presseinformation

Heute wird der Abschlussbericht der Enquetekommission "Zukunft der ländlichen Regionen vor dem Hintergrund des demografischen Wandels“ (EK 6/1) verabschiedet. Dazu erklärt das Mitglied Anke Schwarzenberg:

Auftrag: Stärkung des Ehrenamtes

Nach vier Jahren intensiver Diskussion liegt jetzt der Abschlussbericht der EK 6/1 vor. Als LINKE haben wir uns mit verschiedenen Vorschlägen eingebracht und damit Ergebnisse der Enquetekommission deutlich beeinflusst.

Das betrifft u.a. das Ehrenamt im ländlichen Raum. Beachtliches wird geleistet. Aber nicht immer gibt es die entsprechende Wertschätzung, sie bleibt oft zu allgemein und abstrakt. Ehrenamt reibt sich an bürokratischen, wenig flexiblen Vorgaben auf. Die entsprechende Ehrenamtskarte ist wenig attraktiv und vor allem in ländlichen Gebieten wie der Prignitz gibt es gar keine Angebote. Der getroffene Pressebefund
„Ein Dankeschön mit weißen Flecken“ ist durchaus berechtigt.

Das muss sich schnellstens ändern. Deshalb haben wir eine Engagementstrategie des Landes vorgeschlagen, die gemeinsam mit allen Akteuren zu erarbeiten ist. Darin sollen vor allem die wirklichen Bedarfe und Wünsche zur Unterstützung des Ehrenamts verankert werden - von neuen Möglichkeiten für eine wirkungsvolle Ehrenamtskarte bis hin zu Beratungsangeboten für die Erstellung von Anträgen dafür.

Bundesparteitag der Linken in Bonn

von Links nach rechts Helmut Scholz Mitglied des Europaparlaments; Kathrin Dannenberg MdL Brandenburg; Anke Schwarzenberg MdL Brandenburg
von Links nach rechts Helmut Scholz Mitglied des Europaparlaments; Kathrin Dannenberg Mitglied des Landtags Brandenburg; Anke Schwarzenberg Mitglied des Landtags Brandenburg

Am 22.02. und 23.02.2019 fand der Bundesparteitag der Linken in Bonn statt.

Vor den Delegierten stand die große Aufgabe das Wahlprogramm für die Europawahl am 25.05.2019 zu beschließen.

Über 200 Anträge aus der Basis lagen den Delegierten vor und mussten abgestimmt werden, ob sie in den vorliegenden Entwurf des Europawahlprogrammes aufgenommen werden sollten.

Eine rege und konstruktive Diskussion fand zu den unterschiedlichsten Themen statt. Wir alle waren uns einig in der Forderung nach einem friedlichen, solidarischen und sozialen Europa, für ein Europa, in dem Demokratie nicht dem Markt untergeordnet wird, sondern Menschen mitentscheiden können.

Um die Frage wie wir das erreichen, wurde leidenschaftlich diskutiert und gestritten.

Am Ende wurde das  Europawahlprogramm mit großer Mehrheit beschlossen.

Zu den Anträgen Klimaschutz/Braunkohleausstieg wurde eine kleine Debatte zugelassen.

Am Mikrofon 7 stehen die Genossen aus den betreffenden Bundesländern Sachsen, Nordrhein- Westfalen und Brandenburg. Wir haben uns dafür ausgesprochen, den Kompromiss der Kommission für Wachstum, Beschäftigung und Strukturwandel eine Chance zu geben und in jetzt umzusetzen.

Den Antrag auf einen Braunkohleausstieg bis 2030 haben wir abgelehnt!

Strukturwandel und Energiewende in Deutschland

PRESSEMITTEILUNG

Die Linksfraktion im Brandenburger Landtag erklärt:

„Der Erfolg des Strukturwandel und der Energiewende in Deutschland hängt maßgeblich von deren gesellschaftlichen Rückhalt ab. Die Beschlüsse der Braunkohlekommission sind bislang nur Empfehlungen – allerdings von weitreichender, geradezu historischer Bedeutung. DIE LINKE fordert diese schnellstmöglich in politische Entscheidungen zu überführen. Dabei werden wir intensiv die Interessen Brandenburgs und insbesondere der Lausitz vertreten. Der Kohleausstieg muss kommen!

Der Bericht enthält keine konkreten Aussagen zur möglichen Weiterführung des Tagebaus Welzow Süd in das Teilfeld II. Hier fordert DIE LINKE eine schnelle und klare Entscheidung gegen die Abbaggerung von Proschim/ Prozym und von weiteren Teilen der Stadt Welzow.“

Die Linksfraktion im Landtag Brandenburg steht zum ausgehandelten Kompromiss, der auch von vielen in der Lausitz lebenden Menschen angenommen wird. Jetzt kommt es auf die zügige Umsetzung der Verhandlungsergebnisse an.

Parité-Gesetz verabschiedet

Gruppenbild der Fraktion der LINKS-Fraktion in der Mitte Transparent mit der Aufschrift "#Parité"

Fast 100 Jahre nach Einführung des Frauenwahlrechts in Deutschland hat Brandenburg am Donnerstag als erstes Bundesland ein Parité-Gesetz verabschiedet. Ab Sommer 2020 müssen nun auf den Listen der Parteien für die Landtagswahlen Frauen und Männer in gleicher Zahl vertreten sein Die Linke praktiziert dies schon seit einigen Jahren soweit ausreichend Kandidatinnen vorhanden sind.

Landesvertreter/innen Versammlung

Am 26.und 27.Januar fand in Wildau dieLandesvertreter/innen Versammlung statt.Von Forst waren Cornelia janisch und Doris Dreßler delegiert um unserer Direktkandidatin eine gute Ausgangsposition für die Landtagswahl 2019 zu sichern. Mit Platz 11 auf der Liste unserer Partei hat Anke gute Aussichten in der kommenden Wahlperiode ihre erfolgreiche Arbeit im Landtag fortzusetzen.


Liste der LINKEN Brandenburg zur Landtagswahl 2019

Traditionelles Symposium des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter e.V.

Rund 600 Milchviehhalter und Gäste aus ganz Deutschland trafen sich auch in diesem Jahr zum traditionellen Symposium des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter BDM e.V. am ersten Samstag der Grünen Woche in Berlin, das diesmal den Titel „Dairy together – global vernetzt für einen Milchmarkt mit Zukunft“ trug. Unter den Gästen auch die Sprecherin für Landwirtschaft, ländliche Entwicklung und Minderheitenpolitik ,Anke Schwarzenberg.

In der Podiumsdiskussion sprach u.a. Darin von Ruden, US-Milchfarmer in der dritten Generation und Präsident der Wisconsin Farmers Union über die Problem der Amerikanischen Milchbauern, die wie  bei uns in der instabilen Preisgestaltung bestehen mit der Folge, dass deutsche Landwirte in diesem Marktsegment  nur ca. 46% des Einkommens im Verhältnis zur industriellen Wirtschaft erzielen.

Internationale Grüne Woche öffnet seine Tore

Am 18. Januar hat die Internationale Grüne Woche seine Tore für das Publikum geöffnet. Auch die Landtagsabgeordneten des Ausschuss für ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft besuchten vor allem die Aussteller in der Brandenburg-Halle.


Archiv

2015

2016

2017

2018