Anke Schwarzenberg

Sprecherin für Landwirtschaft, ländliche Entwicklung und Minderheitenpolitik

 

Vertreterin im Rat für Angelegenheiten der Sorben/Wenden

 

Mitglied der Enquete-Kommission (EK 6/1)

"Zukunft der ländlichen Regionen vor dem Hintergrund des demografischen Wandels"

 

Enquete-Kommission 6/1

"Zukunft der ländlichen Regionen vor dem Hintergrund des demografischen Wandels"

Die Mitglieder der Enquete-Kommission "Zukunft der ländlichen Regionen vor dem Hintergrund des demografischen Wandels" wollen nicht nur in den regelmäßigen Sprechstunden vor Ort, sondern auch online mit Bürgerinnen und Bürgern in einen regen Austausch eintreten. Aus diesen Grund eröffnet die Kommission das neue Dialogportal. Dieses Dialogportal lädt Bürgerinnen und Bürger dazu ein, Ideen,
Anregungen, Fragen, aber auch Kritik an die Kommission zu richten, die anschließend in die weitere Gremienarbeit einfließen sollen.

Das Dialogportal erreicht man online unter der Adresse

 

www.dialog.landtag.brandenburg.de

 

Die nächste Sitzung der Enquete-Kommission 6/1 findet planmäßig am Freitag, dem 23. September 2016, in Schönwalde statt.

 

Termine

Fraktionssitzung Landtag
4. Oktober 2016 09:00 – 13:00 Uhr
mehr...
Anke Schwarzenberg Landtag Potsdam
Fraktionssitzung Landtag
11. Oktober 2016 09:00 – 13:00 Uhr
mehr...
Anke Schwarzenberg Landtag Potsdam
Fraktionssitzung Landtag
18. Oktober 2016 09:00 – 13:00 Uhr
mehr...
Anke Schwarzenberg Landtag Potsdam
 

Bürgerbüro

Anke Schwarzenberg (MdL)


Berliner Straße 22

03149 Forst

Sprechtag

Dienstag:

09:00 - 11:00 Uhr

Mittwoch:

10:00 - 12:00 Uhr

Donnerstag:

09:00 - 11:00 Uhr


Terminvereinbarungen unter:
Telefon: 03562-693434 (auch AB)
E-Mail:  wahlkreisbuero-forst@t-online.de

 
5. September 2016

Anke Schwarzenberg auf Sommertour

Es ist schon eine gute Tradition geworden, dass sich während der parlamentarischen Sommerpause Anke Schwarzenberg vor Ort bei Unternehmen ,Institutionen und Bürgern über die aktuellen Probleme informiert. So führte in diesem Jahr die Tour vom 16.08. bis 23.08.2016 vorrangig  in den östlichen Teil Brandenburgs. Schwerpunkte waren  die Bereiche Obstbau und Sonderkulturen (Spargel etc.) und deren Vermarktung, Fischzucht, landwirtschaftliche Produktion und deren Verarbeitung sowie die Landschaftspflege und der Landschaftsschutz.

Anke Schwarzenberg im Gespräch mit dem Geschäftsführer der Agrardienstleistung GmbH Herrn Winkelmann und der Bürgermeisterin Monika Nestler und weiteren Gemeindevertretern
Anke Schwarzenberg im Gespräch mit dem Geschäftsführer der Agrardienstleistung GmbH Herrn Winkelmann und der Bürgermeisterin Monika Nestler und weiteren Gemeindevertretern

 

 

 

Um mehr zum Thema Obstbau und den Anbau von Spargel, Blaubeeren und Erdbeeren besuchte Anke die Markendorfer Obst e.G. ,die VEOS GmbH sowie in der Gemeinde Nuthe Urstromtal die Agrardienstleistung GmbH

Anke Schwarzenberg im Gespräch mit dem Geschäftsführer Herrn Timm in dem Teichgebiet um Neuhardenberg.
Anke Schwarzenberg im Gespräch mit dem Geschäftsführer Herrn Timm in dem Teichgebiet um Neuhardenberg.

 

 

Eine Vielzahl von Problemen brachten die Vertreter der Binnenfischerei auf den Tisch.

Die Teichwirte haben viele „Feinde“ die auf direkten und  indirekten Weg ihnen den Lohn ihrer Arbeit streitig machen. Neben Kormoranen deren Population sich überdurchschnittlich entwickelt hat sind es nun auch noch die Biber die mit ihren „Erdarbeiten“ auch schon mal einen Teich ablassen und die Fische im trockenen liegen lassen. So jedenfalls erfuhr es Anke bei der  Fischerei Timm in Altfriedland genauso wie beim Treffen von Teichwirten mit Vertretern des Landwirtschaftministeriums beim Landkreis Spree-Neiße.

Der Preis, ist der in Geld ausgedrückte Aufwand für die Herstellung eines Produktes- so sollte es jedenfalls sein. Bei den Bauern und den Lebensmittelherstellern ist das leider oftmals ganz anders. Erst wird produziert und dann wenn die Ware am Markt platziert werden soll erfährt man den Preis den Verarbeiter sowie Groß –und Einzelhandel bereit sind zu zahlen. Geiz ist eben geil- aber nicht für alle lustig. So hat sich die Agrargenossenschaft e.G.„Der Märker“ in Jänickendorf  nach Informationen des Geschäftsführers Herrn Schulze den Marktbedingungen angepasst und ihr Produktionsprofil nach betriebswirtschaftlichen Aspekten ausgerichtet. Ähnlich sieht es Gunnar Hemme, Geschäftsführer der Hemme-Milch GmbH , der zusätzlich zur Belieferung des Handels auf den eigenen „Milchmann Service“ bis nach Berlin setzt. Seine neuste Idee ist die Errichtung eines Besucher-Erlebniszentrums dessen Bau gerade begonnen hat. Der Geschäftsführer der Eberswalder Wurst GmbH Dr.Krone bestätigt diesen Trend und berichtet mit nicht geringem Stolz von dem neu eröffneten Ladengeschäft in Wandlitz in dem neben den Produkten aus der eigenen Produktion auch weitere regionale Produkte angeboten werden.

 https://bernau-live.de/eberswalder-nun-auch-in-wandlitz/

Gespräch mit Gunnar Hemme vor dem Werksverkauf
Gespräch mit Gunnar Hemme vor dem Werksverkauf
Gespräch mit Gunnar Hemme vor der Baustelle
Gespräch mit Gunnar Hemme vor der Baustelle
Im Gespräch mit Nationalparkleiter Dirk Treichel auf dem Aussichtspunkt bei Mescherin
Im Gespräch mit Nationalparkleiter Dirk Treichel auf dem Aussichtspunkt bei Mescherin

Naturschutz und Landschaftspflege standen im Mittelpunkt interessanter Gespräche im NABU-Naturerlebniszentrums Blumberger Mühle  das gleichzeitig das Hauptinformationszentrum des Biosphärenreservates Schorfheide-Chorin  ist. Herr Jan Hesse vom NABU und Frau Dr. Garbe  wiesen auch auf noch bestehende Probleme hin, bei der auch die Politik noch Hausaufgaben machen muss. Ähnliches schilderte Herr Treichel Leiter des Nationalpark „Unteres Odertal“ der neben dem Stolz auf das Erreichte vor allem auf die aktuellen Probleme das Ziel eines Internationalen Landschaftsschutzgebietes durch Aktivitäten polnischer Behörden in weite Ferne gerückt sieht. Abgerundet wurde diese Thema durch einen Besuch bei der LMBV in Senftenberg und der Flutungszentrale des LMBV.

Gemeinsam mit der Landesgruppe Brandenburg der Bundestagsabgeordneten und kommunalen Vertretern wurde dann im „vorher- nachher Verfahren“ an der Konditionierungsanlage an der Spree bei Wilhelmsthal/Spremberg und in Bräsinchen nach dem passieren der Talsperre Spremberg besichtigt.

Braune Spree  in Spremberg Wilhelmsthal
Braune Spree in Spremberg Wilhelmsthal
Braune Spree  in Spremberg Wilhelmsthal
Braune Spree in Spremberg Wilhelmsthal
Braune Spree  in Bräsinchen
Braune Spree in Bräsinchen

22. August 2016

Unterwegs im Spree-Neiße –Kreis

Am Wochenende fand in Jänschwalde das Festival der sorbischen/wendischen Kultur statt. Man spürte die Leidenschaft für sorbische Traditionen und Bräuche bei Zuschauern und Akteuren.

Gäste aus Polen, der Oberlausitz und den Nachbargemeinden sorgten für einen sehenswerten Festumzug im Dorf.

Viel Kultur, Tanz und Musik war an diesen zwei Tagen zu erleben.

Die Bilder sollen einen kleinen Eindruck vermitteln.


21. August 2016

Der Biber plagt die Teichwirte

Edelfischerei hat Schäden durch den Biber

Am 19.8.2016 wurde zum Gespräch in die Kreisverwaltung Spree-Neiße eingeladen. Auslöser sind große Schäden an den Dämmen rund um die Teiche der Peitzer Edelfischerei. Verursacht wurden diese Schäden durch den Biber.  

Betroffen sind die Teichwirte in Peitz, Eulo und Groß Schacksdorf.

Nutzungskonflikte zwischen Teichwirtschaft und Naturschutz stehen immer wieder auf der Tagesordnung, insofern ist das kein neues Problem.

Inzwischen aber werden die Schäden immer größer und sind durch die Teichwirte kaum noch finanziell zu beherrschen. Die Teichwirtschaften brauchen Hilfe und Unterstützung. Auch der Umgang mit der Biberverordnung war Thema. Gemeinsam mit der unteren Naturschutzbehörde und dem Ministerium wurden die verschiedenen Handlungsmöglichkeiten besprochen.

Damit sind noch längst nicht alle Probleme gelöst. Wir bleiben dran!